Link verschicken   Drucken
 

Unser Fachwerkhaus

 Ältestes Gebäude Domsdorfs.Erbaut 1748. Bemerkenswertes Fachwerkhaus am Eingang des Ortes.  Es steht seit Jahrzehnten unter Denkmalsschutz.Einst als Wohnhaus erbaut, von einer Familie Gottlieb Müller genutzt, diente es im 20. Jahrhundert überwiegend in der DDR-Zeit als Gemeindeamt und Sitz des Bürgermeisters.

 

Einer der bekanntesten Bürgermeister war der aus Wildgrube stammende Kurt Müller, der in diesem Hause 32 Jahre die Geschicke Domsdorfs leitete. Nach der Wende übernahm dann  ehrenamtlich für 8 Jahre Peter Kroll das Bürgermeisteramt. Während dieser Zeit war er es, der die Idee letztendlich verwirklichte, die “Amtsstube” des BM aus diesem Haus heraus zu nehmen und ein Heimatmuseum daraus zu gestalten.

 

Der Gedanke wurde ab 1995 bis zur Einweihung im Sommer 1998 Wirklichkeit. Viele Besucher aus allen Gegenden Deutschlands bekundeten im Besucherbuch des Hauses, daß dieses Gut lange weitergeführt werden solle.  Leider kam es so, daß seit Beginn 2001 diese Heimatstube geschlossen ist., das Haus unbenutzt bis jetzt ist. Natürlich hat der Zahn der Zeit daran gearbeitet.


Jetzt, da der KuHV neu gegründet ist, hat dieser sich zur Hauptaufgabe gemacht, aus diesem denkmalgeschützten Haus wieder ein Vorzeigeobjekt in Sachen Kulturheimstätte Domsdorfs  zu machen. Die Mitglieder des Vereins und viele Bürger des Ortes sind bereits dabei, daß das Ziel 2015 vollendet wird.